Schlagwort: Empfehlung

Filmtipp: Bob, der Streuner

Manchmal braucht es neun Leben, um eines zu retten

Der drogenabhängige Straßenmusiker James kann kaum für sich selbst sorgen, da läuft ihm Kater Bob zu und weicht ihm fortan nicht mehr von der Seite. Die Fürsorge für die Katze hilft James zurück ins Leben …

Dieser anrührende Film beruht auf einer wahren Geschichte. Absolut sehenswert.

Das Pyramidenprinzip

Ich werde öfter mal gefragt, wie man Texte strukturiert und verständlich auf den Punkt bringt. Meistens blicke ich dann in ziemlich enttäuschte Gesichter, wenn ich sage, dass ich gar nichts strukturiere, sondern einfach drauf los schreibe und dann meistens nicht mal Korrektur lese. Aber ich kenne sie natürlich auch, die Qual, einen Text unbedingt besonders hübsch verpacken und besonders tief in den Kopf eines Lesers einzupflanzen zu wollen. Deshalb empfehle ich allen bedachten Qualitätsschreibern, die ihre Texte noch besser strukturieren möchten, das Buch „Das Prinzip der Pyramide“ von Barbara Minto. Das Buch erklärt, wie du Texte klar und verständlich schreibst und präsentierst, in dem du Texte so aufbaust, wie unser Gehirn Informationen strukturiert und verarbeitet. Ganz grob geht es darum, dass du deine Inhalte vorab sammelst und gruppierst. Dann ziehst du Schlussfolgerungen, sortierst Aussagen, machst viele Überschriften, Einleitungen und formatierst deine Texte übersichtlich. Kurz: Du lernst in diesem Buch, wie du deine Gedanken sortierst und in logischer Reihenfolge übersichtlich zu Papier bringst. Denke ich. Aber was weiß ich schon. Denn ich schreibe halt einfach nur drauf los. Auch mal ganz ohne Absätze. Und manchmal ist das eben auch eine Technik, um die Gedanken schnell auf den Punkt zu bringen.

App für dein tägliches Achtsamkeitstraining

Eine tolle App für dein tägliches Achtsamkeitstraining ist in der Meditations-App von 7Mind enthalten. Der eigentliche Zweck der App ist das Meditationstraining. Hierfür kannst du 7 Grundlagen-Mediationen kostenpflichtig freischalten. Aber die App enthält eben auch den kostenfreien 7Minder. Und dieser sendet dir bis zu fünf Mal am Tag unterschiedliche Achtsamkeitserinnerungen als Push-Nachricht auf dein Mobiltelefon. Diese sind wirklich schön und lassen sich gut in den Alltag einbauen.

Hier bekommst du die Meditations-App von 7Mind! https://7mind.de/app

IMG_0018

PMR Challenge Tag 3 – 5

„Frau Mathan, was möchten Sie uns zum Thema Stress sagen?“

Ich möchte sagen, dass wir alle viel mehr tanzen sollten. Außerdem möchte ich sagen, dass es wirklich gut ist eine Entspannungsmethode für sich zu entdecken und diese regelmäßig zu üben, auch wenn man keinen Stress hat, um für Zeiten des Stresses gewappnet zu sein. Und ich möchte euch empfehlen nicht mehrere Methoden gleichzeitig nur ein bisschen zu machen, sondern eine Methode für euch zu wählen und die diese ganz intensiv zu praktizieren, damit sie in eurer Unterbewusstsein vordringen und dort für euch arbeiten kann.

Ich praktiziere meine PMR-Übungen momentan mindestens dreimal täglich. Nämlich morgens nach dem Aufstehen, um die Mittagszeit und abends vor dem Schlafengehen. Außerdem immer zwischendurch, wenn ich gerade daran denke oder wenn ich Stress empfinde.

Angefangen hatte ich mit dem rechten bzw. dominanten Arm und der rechten bzw. dominanten Hand. Allerdings habe ich gestern noch den anderen Arm und die andere Hand mit dazugekommen, weil ich meinen Acht-Wochen-Plan etwas verändert habe.

Ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Hier ist mein Plan für die acht Wochen:

1. Woche: Hände und Arme – Fäuste ballen, Arme anspannen. Halten. Entspannen. Wahrnehmen.

2. Woche: Wie 1 und anschließend das Gesicht – Stirn kräuseln, Nase rümpfen, Zähne leicht zusammenbeißen und Mundwinkel weit auseinander ziehen. Halten. Entspannen. Wahrnehmen.

3. Woche: Wie 2 und anschließend Schultern hochziehen und Nacken strecken, in dem das Kinne zum Brustbein zieht. Halten. Entspannen. Wahrnehmen.

4. Woche: Wie 3 und anschließend die Brust (weiten und) anspannen, in dem die Schultern nach hinten zur Wirbelsäule ziehen. Halten. Entspannen. Wahrnehmen.

5. Woche: Wie 4 und anschließend den Bauch einziehen oder wölben. Halten. Entspannen. Wahrnehmen.

6. Woche: Wie 5 und anschließend Gesäß und Beine anspannen, Füße ziehen zum Schienbein. Halten. Entspannen. Wahrnehmen.

7. Woche: Kurzform. Diese erläutere ich dann noch einmal genauer.

8. Woche: Ganzkörperübung und Vergegenwärtigungsübung. Auch dazu schreibe ich dann noch etwas.